Deutsch / English
Reset
v
v
v

Diary From the Revolution


2013 DOK Leipzig, Internationales Programm Dokumentarfilm, Filmpreis "Leipziger Ring"
Norwegen | 2012 | 79 Minuten | arabisch, englisch | englische Untertitel | Deutsche Premiere
Back to film list
Zurück
Diary From the Revolution | Dagbok fra revolusjonen


KATALOGTEXT
Das erste Bild: eine Reminiszenz an den Western. Der Regisseur Nizam Najjar in einer staubigen Landschaft. Aber diese Coolness hält er nicht lange durch. Schon in Tripolis lässt er sich vom Freudentaumel nicht täuschen. Teile des Landes sind noch von Militärtruppen Gaddafis besetzt, die Frontlinien in Libyen unübersichtlich. Seit zehn Jahren lebt er im sicheren Exil in Oslo. Nun, da sich sein Land im Umbruch befindet, hält es ihn dort nicht mehr. „Bewaffnet“ mit seiner Kamera geht er unter die Rebellen in Misrata, aus seiner Angst macht er keinen Hehl. Als „einem der ihren“ wird ihm gestattet, über ein Jahr lang zusammen mit den von Haj Siddiq angeführten Freischärlern zu leben. In Form eines Videotagebuchs hält er protokollarisch die Kampfhandlungen, Probleme beim Besorgen von Waffennachschub und das provisorische Lagerleben fest. Ebenso erhellend sind seine Beobachtungen der Al-Gabra-Brigade selbst. Wie ist sie strukturiert, wie verändern sich die Charaktere? Auch wenn sie als Helden sterben würden, so haben doch alle diese jungen Rebellen noch Pläne für das irdische Leben. Der Ruf nach dem „Märtyrertod“ klingt zunehmend wie eine hohle Floskel. Vor allem die charismatische Gestalt Haj Siddiqs steht im Fokus des Filmemachers. Wie ein Patriarch hat er seine Familie und die ehemaligen Mitarbeiter seines Bauunternehmens als Getreue um sich geschart. Sein selbstgefälliger Führungsstil birgt schon das Kalkül für die Machtübernahme nach dem Sieg.

Cornelia Klauß
Credits
Originaltitel: Dagbok fra revolusjonen
Land: Norwegen
Jahr: 2012
Sprache: arabisch, englisch
Untertitel: englische
Laufzeit: 79 Minuten
Format: DCP
Farbe: Colour
Produktion: Kristine Ann Skaret, Geir Bølstad
Regie: Nizam Najjar
Musik: John Birger Wormdahl, Bjarne Larsen
Kamera: Khalifa Elfetory, Sadoon Alamlas, Blade Kushba
Schnitt: Torkel Gjørv
Buch: Nizam Najar
Ton: Bernt Syvertsen
Website:
SHARE THIS FILM

Annotationsverweis
Die Texte zu den Filmen in den Wettbewerbsprogrammen Dokumentarfilm und im Internationalen Programm wurden von den Mitgliedern der Auswahlkommission geschrieben. Alle Zitate aus den Katalogtexten zu DOK Leipzig müssen als solche gekennzeichnet werden. Der Name der Autorin bzw. des Autors muss dabei angegeben werden. Alle anderen nicht namentlich gekennzeichneten Beiträge sind Produktionsmitteilungen.